Mo

16

Apr

2018

16.04.2018

Fr

06

Apr

2018

Bernstein am Ostersonntag

 

 

 

Es war ein normaler Arbeitstag für mich bin nur etwas früher los da ich was erledigen musste.

 

Da immer noch etwas Zeit war, nicht viel doch es reichte auch weil ich einen Parkplatz in der Nähe meines Arbeitsplatzes fand, bin ich noch mal ans Meer runter.

 

Diesmal ohne Kamera einfach nur um noch mal die frische Luft zu atmen sich zu bewegen, anders als auf Arbeit, in Bewegung bin ich ja fast immer.

 

Bis zum Wasser habe ich es nicht geschafft, war mal wieder Ebbe, es fehlte noch etwas doch zwischen Wasser und mir war noch ein Priel und mit nasse Füße auf Arbeit wollte ich nicht unbedingt.

 

Dann wurde ich eh abgelenkt.

 

Ich schaute so vor mir auf dem Boden und schau an da lag doch tatsächlich Bernstein.

 

Ich schaute weiter und fand noch einen und noch einen und noch einen, das ging so weiter bis ich dann bestimmt zwei bis fast drei Hände voll Bernstein in der Jackentasche hatte, das aber in 10 min bestimmt nicht länger da meine Zeit ja begrenzt war,

 

dann war meine Zeit auch um ich musste zurück damit ich noch pünktlich auf Arbeit komme.

 

Es heißt man findet an der Nordsee schon Bernstein auch da oben bei uns doch heißt es eher nach einem Sturm oder wenn das Wasser recht aufgewühlt war.

 

Diese Tage war das Wasser weder aufgewühlt noch tobte es sonst wie sondern war es gar recht ruhig, auch gab es Ostwind auch nicht üblich dafür.

 

Nun fand ich aber diese Menge an Steinen, etwas größere, kleine, einfache Tropfen, glatte und eckige und nicht nur ich es waren ja auch noch andere da die sich auch fleißig bückten und alles dann noch in der Höhe wo die Promenade war somit der Hauptweg der meisten Gäste.

 

Ich machte mir erst mal keine Gedanken, sondern sammelte weiter.

 

Doch dann fand ich einen Stein, er war etwas kantiger, eckiger, mit etwas dran, ich war doch sehr verdutzt dennoch ich sah was ich sah, ungläubig schaute ich doch entfernte ich das was ich daran sah gleich und sammeltest weiter.

 

Auf meinem Rückweg schaute ich mir die Steine, dass ein und andere Mal noch öfters an, zum einen suchte ich einen raus für meine Arbeitskollegin, sie hatte an diesem Tag Geburtstag, zum anderen wollte ich doch noch mal sehen wie alle Steine so geschaffen waren, rund, teils in richtiger langgezogener Tropfen Form, unförmig mit Ecken und Kanten oder auch glatt wie poliert.

 

Doch galt es nun erst mal ab zur Arbeit dort angekommen grübelte oder besser kam ich erst recht ins Grübeln ob das alles so mit rechten Dingen zu ging, einen derartigen Fund an Bernstein gemacht zu haben, wie schon geschrieben, nicht nur ich fand dort so viele.

 

Mir stellt sich nun wirklich die Frage, erst recht nach diesem merkwürdigen Fund den ich erwähnte, ob sich die Touristik zentrale hat was einfallen lassen um den Ostergästen eine Freude zu machen ein Erlebnis zu schenken, weil eben Ostern (sollten die Steine wirklich echt sein) oder sollte es ein Scherz sein da es der 1. April war (sind es gefälschte Steine)

 

Ich habe einfach meine Zweifel ob dies alles so auf natürlicher weiße seine Richtigkeit hatte.

 

Schaut die Steine an einige zu glatt zu in Form, die Natur kann schon vieles doch so.

 

Nun sag ich euch noch was ich an diesem einen Stück Bernstein fand,

 

Es war ein Preisschild ein kleines rundes Pinkes und noch nicht mal wirklich abgenutzt oder schmutzig.

Nun sagt mir eure Meinung ,,,,,,

 

Hier zwei Steine an einem davon hab ich das Preisschild gefunden.

Ich kann die Stelle immer noch sehen durch den Kleber der  noch haftet.

und dies ist dies ein schlief von Mutter Natur...........ganz bestimmt nicht.

Do

29

Mär

2018

Ostern 2018

ich wünsche all meinen Lesern und Besuchern ein schönes freudiges Osterfest mit Familie, Freunden, Bekannten oder einfach auch mit sich selber.

Eure Petra

Fr

16

Mär

2018

Schöner Besuch

 

 

Wenn das nicht ein netter Besuch war heute auf meiner Terrasse

War in der Küche am kochen und wollte ins Wohnzimmer, da ich da meinen Tee stehen hatte,  um ein schluck zu trinken also ab ins Wohnzimmer auf halben Weg bin ich erstarrt stehen geblieben, wer steht den da auf der Brüstung meiner Terrasse, staun, staun.

Ein Fasan, ich schaute nicht schlecht, auf der hut und aufmerksam schaute er um sich.

Ich erst mal ganz langsam zurück in die Küche um zu überlegen wie ich meinen Besuch Fotografisch festhalten kann, wie komme ich unbemerkt näher ran an den guten.

Doch vor allem musste ich auch erst mal an die Kamera kommen, die auch im Wohnzimmer war, zum Glück, da ich sie gestern ja registriert habe und so aus dem Auto geholt hatte wo sie ja vorher war.

Mich also noch mal ganz langsam, an der Wand, bis zur nächsten Tür geschlichen dann nach unten gegangen auf alle viere und den rest auf den Boden kriechend um dann halb in der Wohnzimmertür liegend an die Kamera zu kommen die im Wohnzimmer am Schreibtisch stand, sie ran gezogen mich dann so lang gemacht das ich hinter dem Rahmen von Terrassentür und Fenster war um meine Bewegungen, um die Kamera aus der Tasche zu holen, verstecken zu können.

Mich langsam wieder in die Position bringen um den Fasan wieder sehen zu können und ihn zu Fotografieren, leider natürlich durch die geschlossene Terrassentür.

Konnte ihn fotografisch schon mal einfangen und hab dann versucht etwas näher ran zu kommen was mir gelang etwas versteckt hinter dem Rahmen von Terrassentür und Fenster doch um das Tier dann abzulichten musste ich aus meiner Deckung das hat er dann doch zu schnell mit bekommen und hat sich, ohne das ich noch reagieren konnte, obwohl konnte noch ein mal abdrücken doch ohne Erfolg, davon gemacht.

 

 

1 Kommentare

Sa

30

Dez

2017

2017-2018

So

24

Dez

2017

Jahresende

Mi

20

Sep

2017

"Sebastian"

Am 14.09.2017 traf uns "Sebastian" mit seiner Naturgewalt und zeigte uns, wie kraftvoll die Natur sein kann.

Das war im Gegensatz zu den Hurrikans in den USA nur ein kleiner Husten und dennoch kräftig genug.

Die Strandkörbe in Büsum haben schwer gelitten wie so einiges andere auch, ein kleiner Baum meines Nachbarn, lasst ihn 170 cm hoch gewesen sein und hinter einer Balustrade stehend hat es auch erwischt, meine eigene Balustrade (eine die man wie eine Tür öffnen und schließen kann) musste ich etwas mehr sichern sie wurde von den Böen immer wieder angehoben.

Hier und da hörte man die Feuerwehr ausrücken, weniger als auch schon bei derartigen Sturm, zumindest bei uns hier.

der nächste Tag zeigte dann doch das etliche Bäume nicht mehr komplett waren oder ganz entwurzelt, auf den Straßen sah es aus wie auf einem Schlachtfeld.

Die Natur hat und wieder mal gezeigt, auch mit diesem kleineren Sturm bei uns, das sie uns voll im Griff hat.

 

Euch einen erfolgreichen 20.09.2017

2 Kommentare

Do

20

Jul

2017

Das Leben

 

 

Diese Welt ist so schön, wunder schön, ein Traum, unschuldig, offen, lebhaft.

Wieso ist der Mensch der darauf lebt nicht in der lage sie zu schützen, sie zu lieben, wieso ist er nicht in der lage die anderen die in diese Welt Leben, Leben zu lassen ohne Missgunst, ohne Hass, ohne Neid.

Wir könnten alle in dieser Welt Leben ohne das wir neidisch, Eifersüchtig oder mit Missgunst verweilen müssten.

Jeder einzelne von uns hat diese Möglichkeit, sicher es gibt immer ein paar unterschiede doch dennoch lass doch jeden sein Leben meistern wie er es für sich Leben mag sollte es auch mal Schwierigkeiten geben bietet doch auch mal Hilfe an als gleich zu urteilen oder verurteilen.

Es gib schwache und starke wir alle versuchen uns durch dieses Leben zu Boxen der eine hat einen leichteren Weg der andere einen schwereren, mit jedem alter wachsen wir , lernen wir geistig wie Körperlich, wir entwickeln uns weiter,  zumindest viele der ein oder andere evtl. nicht oder weniger.

 

Ich für meinen Teil versuche die Welt wahr zu nehmen auf der ich Lebe, versuche die Menschen zu verstehen, bei vielem fällt es mir doch sehr schwer, ich habe mich entwickelt und meine Richtung gefällt mir, ich muss es nicht jedem recht machen es würde mir eh nicht gelingen es ist unmöglich und wäre auch nicht ganz richtig, für Kompromisse da bin ich gerne bereit die müssen sein, auch Pflichten und gewisse zwänge um die komme auch ich nicht drum herum.

Dennoch ist mir in all den Jahren bewusst geworden, ich muss nicht jedem Strom folgen, ich muss nicht in alten zwängen und Mustern bleiben wo ich erkannt habe sie tun weder irgendeinen von euch gut (wir alle haben zwänge, Muster unbewusst oder bewusst) noch mir.

Versuche nicht mehr alles persönlich zu nehmen, musste früh lernen das es Menschen gibt die mir kein vertrauen schenken, die versprechen nicht einhalten, das auf Wiedersehen nicht heißt wir sehen uns wieder

Dieses Muster endet irgendwie nie somit bin ich froh mich aus dem ein und anderen zwang befreit zu haben mich freier, offener entwickelt zu haben, ich glaube eher das der jenige der mir Missgunst, Eifersucht entgegen bringt, der mir nicht vertraut nicht ein Problem mit mir hat sondern vor allem ein Problem mit sich selber.

Über diese, meiner Entwicklung, bin ich sehr froh, für einige oder viele mag es nun so sein das man dadurch gefühlloser oder egoistischer wird, dem ist aber nicht so, es mag den ein oder anderen geben ja doch bei vielen glaube ich es eher nicht.

Diese Zwänge denen ich versuche mich nicht hinreisen zu lassen bescheren mir aber auch Unverständnis so kommt es vor das ich,mir wichtige Personen, ziehen lassen muss möchte ich nicht wieder in eine Ecke gezwängt werden die mir nicht gut tut.

den der Zahn der Zeit nagt auch an mir und innerlich bin ich müde, verletzt, kann und mag oft nicht mehr doch nach außen hin kämpfe, lache und Lebe  ich weiter damit niemand etwas bemerkt, ich mache vieles mit mir allein aus ohne Zeichen nach außen.

Schaut euch das Bild an diese weite des Meeres, diese weite des Horizontes belegt euch nicht mit unnötigem Gewicht es lastet mit der Zeit zu sehr auf euren Schultern, geht inn euch und überlegt welche Last ihr über all die Jahre angesammelt habt und wirklich nicht mehr benötigt um euer Leben nach euren Wünschen leben zu können.

 

 

 

 

1 Kommentare

So

16

Apr

2017

1995-11-22-33-2017

 

so lange schon her,

so oft wiederholt es sich,

so wird es immer und immer sein, ohne Ende,

so sehr vermissen wir dich,

so sehr bist du in unseren Gedanken,

so sehr in unseren Herzen verankert,

so sehr lieben wir dich.

 

In ewiger Liebe

 

0 Kommentare

Fr

03

Feb

2017

In der Schweiz

Eine Hochzeit galt es zu Fotografieren,

Ich war mal nicht als Model da sondern als Fotografin es galt einen Freund in dieser Hinsicht zu unterstützen.

Es war eine Interessante Erfahrung für mich, so das erste mal .

Dementsprechend war ich auch nervös, den da galt es einmaliges einzufangen etwas was man so nicht wiederholen kann somit mussten die Bilder einfach gelingen.

Den mit Pose halten konnte man da ja nicht immer kommen, sicher mal delegierte, lenkte man doch immer ging das natürlich nicht. 

Ich glaube zu zweit hatten wir dann doch das ein und andere Bild wirklich gut erwischt. 

Interessant waren auch zu sehen was sieht der andere was sehe ich selber wer hält was wie fest.

Die Auftraggeberin war mit den Resultaten zufrieden.

Tja und ich auch, sicher es gab auch Verluste doch die wichtigsten Momente wurden sauber eingefangen.

 

wünsch euch was

Petra

 

0 Kommentare

Sa

21

Jan

2017

Mecklenburg,

Hallo,

schön das du hier bist,

 

Mecklenburg im August, nein nicht lange nur für ein paar Tage, dennoch ein paar Tage sind oft wertvoller als eine lange Zeit.

Es brauch auch oft nicht viel, ein Boot, Wasser, Luft, Natur um etwas Kraft zu sammeln.

Es waren feine Tage 

Die Mecklenburgischen Seenplatte eine sehr schöne Ecke Natur pur obwohl "pur" auch nicht mehr so sie ist recht beliebt und dementsprechend frequentiert.

Das Wetter, es ging etwas gemischt doch es war Okay Dauerregen wäre etwas schlimmer gewesen, man konnte in der Sonne liegen und auch ins Wasser gehen, einfach die Seele Baumeln lassen, wer brauch das nicht mal gerade in dieser hektischen Zeit.

Wie es immer so ist vergehen derartige Tage, gefühlt wie im Fluge, dieses Gefühl kennen wir alle und werden es auch nie ablegen, schöne Zeiten sind doch immer schneller vorbei als man es möchte.

Es ist so das man gerne mal am Rad der Zeit drehen würde doch dies bleibt uns Vorbehalten ist vielleicht auch ganz gut so was würde das geben wen jeder meint er könne da mal drehen, genau wie am Wetter der eine mag Sonne der andere Schnee.

Habe euch ein Bild da gelassen, wie ich es immer versuche zu meinen Blog`s auch das passende Bild zu finden.

 

Ich wünsch euch alles gute für das neue Jahr.

 

Eure Petra

 

 

1 Kommentare

So

25

Dez

2016

Frankreich/Cóte d Azur

da bin ich mal wieder .......

Hallo du der liest,

viel Spaß beim Lesen,

Frankreich die Cóte d´Azur stand auf dem Plan.

 Es ging mit dem Flieger über Umwegen, den nicht nur die Deutsche Bahn hat Probleme mit ausfällen und Verspätungen immer öfters auch die Flieger, nach Nizza ab da mit Auto an der Cóte d´Azur entlange, der Name des ersten Ortes hab ich vergessen man möge es mir verzeihen, gar nicht so einfach sich derartige Namen zu merken.

Wir waren in einem kleinen sehr schnuckligem Hotel mit Pool, was ganz wichtig war den es waren 30 Grad zu dem Zeitpunkt und die Abkühlung tat immer mal gut wenn man nicht gerade unterwegs war.

Saint Tropez hab ich da durch mal besichtigen können mit samt den Reichen und deren riesen Jachten.

Wir waren recht Zeitig in dem Ort und so konnten wir uns wieder gegen Mittag zurück ins Hotel machen zum einen wurde es immer wärmer zum anderen immer voller.

Von da ging es dann weiter nach Le Lavandou, das Auto wurde gut geparkt den ab da brauchten wir es erst mal ein paar tage nicht.

Es ging mit dem Schiff nach Ile du Levant in den Ort Héliopolis ein Naturisten Dorf.

Es galt sich dort ein paar Tage aufzuhalten, auch dort ein nettes kleines Hotel zum Glück auch mit eigenem Pool den, Leute ich habe schon lange nicht mehr so geschwitzt und es gab nicht mal was zum ausziehen damit es einen besser geht, es waren auch dort über 30 Grad.

Man durfte sich frei wirklich frei bewegen ein paar Regeln hier und da, was auch verständlich ist und war, doch sonst konnte man wie man zur Welt kam bleiben.

Es war eine tolle Erfahrung die ich nicht missen möchte obwohl für mich nicht mehr wirklich neu dennoch in dem Umfeld und so auch noch nie gemacht.

Ich empfand das einige oder eher fast alle diese Möglichkeit gar nicht wirklich nutzten, irgendwie wollen sie alle frei sein und ohne und dennoch trauten sie sich dann doch nicht es rigoros durch zu ziehen, außer es galt sich zu Präsentieren, zumindest bei dem ein und anderen hatte ich so das Gefühl.

Ich für meine Wenigkeit hab es durch gezogen ohne wenn und aber wieso auch nicht ein mal eine derartige Gelegenheit und sich dann drücken ...nein wenn schon denn schon und ich steh da zu.

Diese Tage sehr schnell vorbei, bei aller schönstem Wetter ging es wieder aufs Festland dort noch einen halben Tag und eine Nacht in Nizza verbracht.

36 Stunden später gab es dort den Anschlag genau da wo wir vorher noch herspaziert sind, ich darf gar nicht daran denken.

 

eure Petra

0 Kommentare

Sa

12

Nov

2016

Der Winter naht

 

Ich war die Tage etwas unterwegs.....

In Grömitz und Kellenhusen......dort hatte an den Tagen der Winter Einzug gehalten ....einige Ecken bestimmt schon über 5 cm Schnee.

Es gab nun nicht so viel zu entdecken und dennoch ist das ein und andere Bild entstanden wie dieses, einer Möwe, ein Model wie man es sich wünscht ohne gezicke, sicher im  posieren, Pose halten und das auf einem Bein wie ihr sehen könnt.

Eine tolle Seebrücke galt es bei Sonnenaufgang einzufangen und natürlich auch mich noch als Model drauf zu platzieren.

bei passender Gelegenheit werde ich zwei drei Bilder aus diesen Tagen hier hochladen....

in diesem Sinne euch alles gute.

Eure Petra

 

1 Kommentare

Sa

08

Okt

2016

Einfach zu lange

 

Ein Blick in die Ferne ,,,,,,,,,,

oh nein es sind schon einige Blicke, es ist schon wieder viel zu viel Zeit vergangen das ich hier etwas geschrieben habe und auch jetzt mag es mir nicht wirklich gelingen.

Sicher es gab nun doch schon das ein und andere, wenn auch nicht viel wenn auch nichts wirklich besonderes, wenn auch keine wirklichen Abenteuer doch es gab was.

ich war in der Schweiz.......

Ich war in Frankreich ......... 

ich war in Mecklenburg Vorpommern...........

Immer nehme ich mir vor euch davon zu berichten

(ob es wohl überhaupt jemanden Interessiert?)

doch ich tue es nicht gleich und so vergeht Tag um Tag, Woche um Woche, Monat um Monat wie ihr seht, bevor ich was schreibe....

Jetzt ist es auch nicht wirklich etwas zu den Tagen zu den jeweiligen Zeiten sondern nur ein Hinweis dafür das ich nichts schreibe und mir vornehme mich zu bessern es dennoch nicht wirklich hin bekomme.

Der Rechner zieht mich nicht wirklich an im Moment ein Moment der schon recht lange anhält.

Ich hab euch ein Bild aus Frankreich da gelassen, hoffe sehr das ich doch noch das ein und andere dazu schreiben kann, mir was einfällt und vor allem auch mal das ein und andere Bild hier auf meiner Seite hinzufügen kann.

Eure Petra

 

 

 

1 Kommentare

So

22

Mai

2016

Die Natur

 

Der 22.01. ein feiner morgen kalt und frostig ......

Ein herrlicher Start in den Tag, mit dem Blick durch das Fenster, beeindruckend wie Väterchen Frost die Natur in seinen Händen hatte.

Auf den Weg zur Arbeit, raus aus der Stadt und mehr Natur, wunderbar dieser Eindruck, alles weiß, klare Luft mir fehlen die Worte ich kann es in Worten gar nicht wieder geben was, wie ich es gesehen und empfunden habe eins weiß ich, musste mich konzentrieren den Blick nicht zu lange rechts, links schweifen zu lassen sondern nicht vergaß auch noch auf die Straße zu schauen.

 

Da ich auf den Weg zur Arbeit war konnte ich keine Zeit abzwicken um an einer geeignete Stelle anzuhalten um diese Stimmung versuchen Fotografisch fest zuhalten so kann ich es hier nur in Worte fassen was fast nicht möglich ist so schön hat es ausgeschaut.

 

Der 23.01. nach Feierabend ich auf dem Heimweg, eine schöne Strecke über das Eidersperrwerk, teils etwas längere Graden übersichtlich flach und wirklich sehr überschaubar und weit ins Land zu sehen.

An diesen Abend doch eher nicht so weit zu schauen, es war neblig, das ist es ja schon mal öfters doch diesmal war es anders, noch schwieriger es nieder zu schreiben ich kann es nicht erklären, Nebel ja, Stimmung könnte man fast als " gruselig" bezeichnen, das Gefühl in unmittelbarer Nähe alles klar doch 50-100 weiter wie eine Wand, nichts zu sehen, irgendwie eine andere Art des Nebels und dadurch eine andere Wirkung auf einen,

z.B. am 24.01. auch sehr viel Nebel doch ganz anders man hat gesehen wie man den Nebel teils durchfuhr, man hätte ihn greifen können wie Rauch der daher zieht einfach anders da durch auch eine andere Stimmung dennoch nicht weniger schön.

Der 25.01 war nicht weniger schön, ein Mond in voller Pracht beim aufgehen erschien er riesig groß, farblich ins rote, orange gehend Sicht am Anfang klar doch mit jeder Minute wurde der Mond kleiner verlor an Farbe, auch mehr Schleierwolken verdeckten ihn, hab es leider nicht mehr geschafft Ihnen in dieser Pracht zu fotografieren versucht hatte ich es doch bis ich zuhause war Kamera geholt, ins Moor gefahren, eingestellt, platziert hatte war das schönste leider schon verpasst.

 

Alles in allem Momente an denen ich mich sehr konzentrieren musste nicht zu vergessen das ich auch noch Auto fahre. 

 

eure Petra

 

1 Kommentare

Besucherzaehler

Der coole Teufel bei...

 

Fotografen Links